Sommer 2010 – Der See ruft…

Zerrfuss Allerseits,

der zweite Teil unseres Urlaubs startete ganz passabel – nur das Wetter dürfte etwas besser sein. Gelandet sind wir in Schliersee am Schliersee im Süden der Republik. Urlaub in deutschen Landen und dann noch bei den Bazies – das ist zünftig!

Bekannte Länder – trotzdem andere Sitten. Anpassungsfähig wie wir nun mal sind haben wir uns (keine 4 Stunden vor Ort) direkt ins Getümmel gestürzt und auf dem “Waldfest” im Ort ein paar Hendl, etwas Grillfleisch, raue Mengen Obatzda, kiloweise Schweinswürschtl und weitere Leckereien an den Pansch geknallt.

Beweise? Bittschön:

IMAG0049

IMAG0046

 

Das Waldfest zog sich über mehrere Tage und wir natürlich jeden Abend mit dabei. Nachdem wir dann das anfängliche Fremdschämen beim Anblick der lokalen Gepflogenheiten überwunden hatten sind wir in die Vollen gegangen. Unter kritischem Blick meiner werten Gattin habe ich einen auf dicke Hose gemacht und bin mit meinen Kinderen für 10 Euronen Lose der lokalen Tombola kaufen gegangen.

Resultat: 17 Nieten und 3 Treffer, wovon einer der absolute Hauptgewinn des Fests war, nämlich ein MTB wie man in der Fachsprache wohl zu sagen pflegt (laut einem langen (sic!) Freund von mir, der Biker ist – der musses also wissen!).

Überreicht wurde der Drahtesel vom Bürgermeister des Kaffs Städtchens. Heute habe ich noch satte 35 Euronen in ein paar Schutzbleche investiert (es regnet teilweise) und die erste Runde gedreht:

IMG_1808

 

Wie sagte mein Opa immer (streng westfälisch ausgesprochen):
“Das Glück ist mit die Doofen” und “Du bist kein kleinen Doofen”.
Da lachen ja die Hühner:

IMAG0051

IMG_1805

IMG_1807 

 

😉

Kraftvoll, Karpfen…

3 Kommentare

  1. Hi Karsten,

    Du bist wohl auf Tournee? 10 Euronen investiert und direkt den Hauptpreis abgegrast… Du hast ein Schwein… 🙂

    Gruß Marco

  2. Vornehm ausgedrückt heißt das auch: den Seinen gibt der Herr im Schlaf.
    Dass aber ausgerechnet ein Saupreiss südlich der Weiwurst-Demarkationslinie abgrasen muss, ist natürlich äußerst göttlich. Das ist Bestimmung!!!! Jawolllll!!!!

  3. jau – bestimmung – seh ich auch so. justamente wo wir das bike abgegriffen hatten bin ich mit dem damen schnell vom grundstück, bevor die locals uns teeren und federn konnten.
    hihi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.